Ein Teil von Toms Hangar
Ein Teil von Toms Hangar

Die Modelle in Toms Hangar

Auf dieser Seite möchte ich euch vorstellen, welche Flugzeuge sich in meinem Hangar befinden. Inzwischen sind es schon 12 Modelle mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften: Trainer, Kunstflieger, Nurflügler, Flugzeuge mit und ohne Fahrwerk und auch ein Hexakopter. Fast alles davon ist momentan flugfähig und sofort einsetzbar. Für fast jedes Wetter und jeden Einsatzzweck ist etwas dabei – dennoch gibt es nach wie vor einige Wünsche für weitere Modelle in meinem Hangar.

Flugfähig im Hangar

Axion Alpha 139

Axion Alpha 139

Axion Alpha 139

Die Axion Alpha 139 ist mein erstes Modell. Mit ihr habe ich die ersten Flugversuche unternommen und das Kurvenfliegen erlernt. Jetzt dient sie mir gelegentlich als Trainer für’s Lehrer-Schüler-Fliegen. Gerade für Anfänger ist der Pusher-Propeller ideal. Auch dass das Modell am Bauch gelandet werden kann spart gerade zu Beginn viel Stress.


 

Multiplex Funcub

Multiplex FunCub

Multiplex FunCub

Mein zweites Modell war die Multiplex Funcub. Noch immer fliege ich das Modell sehr gerne, weil sie so pflegeleicht ist und mit ihr trotzdem fliegerisch einiges möglich ist – die passende Motorisierung vorausgesetzt. Legendär sind die kurzen Startwege mit ausgefahrenen Landeklappen.


 

Multiplex Parkmaster 3D

Multiplex Parkmaster 3D

Multiplex Parkmaster 3D

Wenn es um Kunstflug geht, ist für mich die Multiplex Parkmaster 3D die perfekte Wahl. Richtig eingestellt fliegt das Modell einfach ideal, um Kunstflugfiguren zu erlernen und trainieren. Ich nenne das Modell auch gerne das „fliegende Ruder“, weil die Steuerflächen so großzügig bemessen sind. Das Fahrwerk ist meiner Meinung nach nicht nötig und könnte auch weggelassen werden. Insgesamt ist das Modell nicht aus meinem Hangar wegzudenken.


 

UMX Pole Cat

UMX Pole Cat

UMX Pole Cat

Die Pole Cat ist mit 39g inklusive Akku definitiv das leichteste Flugzeug in meinem Hangar. Energie für den Antrieb liefern kleine 1S-LiPos. Damit ist zwar kein senkrechtes Steigen möglich, aber trotzdem bereitet das Modell sehr viel Freude. Dank der guten Wendigkeit ist auch einiges an Kunstflugfiguren möglich. Wenn einmal etwas schief geht und das Modell unsanft landet, hilft die Geringe Masse und es gibt selten schwere Schäden.


 

UMX Beast 3D

UMX Beast 3D

UMX Beast 3D

Die UMX Beast 3D ist nur wenig größer als die Pole Cat und mit rund 170g Abfluggewicht der zweite Miniaturflieger in meinem Hangar. Das Modell wird mit zweizelligen Akkus versorgt und ist vom Antrieb her für 3D-Flug ausgelegt. Dank Stabilisierungssystem fliegt sich die Beast wie ein großes Modell. Gelegentlich würde ich das Feature aber gerne deaktivieren.


 

DJI F550

DJI F550

DJI F550

Die DJI F550 ist mein Multi-, bzw. genauer gesagt Hexakopter. Wie der Name verrät stammt der Rahmen von DJI. Der Antrieb des Modells ist auf vierzellige Akkus ausgelegt und als Flightcontrol habe ich einen Ardupilot Mega 2.5 verbaut. Das für FPV nötige Equipment habe ich ebenfalls bereits verbaut und ein OSD-Modul darf dabei natürlich nicht fehlen. Die DJI F550 schnurrt in der Luft wie ein kleines Kätzchen und das Fliegen damit ist einfach immer wieder schön. Nicht zuletzt deshalb, weil FPV an sich schon ein besonderes Erlebnis ist.


 

Blade Nano CPX

e-flite Blade Nano CPX

e-flite Blade Nano CPX

Neben den vielen Flächenmodellen und dem Hexakopter wollte ich auch ein paar Schritte in Richtung Helikopter wagen. Dazu habe ich mir den Blade Nano CPX gekauft. Aufgrund der geringen Größe kann ich damit auch in unserer Tiefgarage fliegen, was besonders in der kalten Jahreszeit eine schöne Abwechslung zu halb erfrorenen Fingern ist. Mit rund 30g Abfluggewicht ist auch der Heli ein richtiger Winzling, der sich aber hinsichtlich seiner Leistung nicht zu verstecken braucht. Mit den verstellbaren Rotorblättern kann man den Nano CPX auch am Rücken fliegen – ich sage bewusst „man“, denn ich bin noch lange nicht soweit.


 

Hype MXS-R

Hype MXS-R

Hype MXS-R

Die „Matt Hall“ MXS-R von Hype ist mein erstes Modell aus Balsaholz mit Bespannung. Im Vergleich zu den Schaumwaffeln ist das Modell richtig schön anzusehen, sowohl am Boden als auch in der Luft. Darüber hinaus fliegt sie sich auch einmalig gut. Ein Crash hätte bei diesem Flugzeug mit Sicherheit schwerere Folgen als bei einer Schaumwaffel. Deshalb fliege ich tendenziell auch eher nur die Figuren mit der MXS-R, bei denen ich mir wirklich sicher bin.


 

Gee Bee

modster GeeBee

modster GeeBee

Die Gee Bee war ein sehr günstiger und spontaner Kauf aus einer Laune heraus. Auch wenn es sicher nicht das hochwertigste Modell in meinem Hangar ist, so macht das Fliegen mit ihr trotzdem richtig Spaß. Wie man auf dem Bild erkennen kann hatte ich schon mal einen Crash, bei dem die Motorhaube daran glauben musste. Mit 3D-Drucker ist das zum Glück kein Problem, da ist schnell für Ersatz gesorgt.


 

Hype U Can Fly

Hype U Can Fly

Hype U Can Fly

Ein relativ neuer Zugang in meinem Hangar ist die U Can Fly. Auch wenn das Modell eigentlich ein Trainer und für Einsteiger gedacht ist, gibt es doch drei Dinge, die mir daran gefallen haben: Erstens ist es der perfekte Trainer wenn ich mit Lehrer-Schüler-Verbindung jemanden ohne Erfahrung steuern lassen möchte. Außerdem finde ich das Dreibein-Fahrwerk schön und drittens hat das Modell einen Abwurfschacht. Damit lässt sich viel anstellen, wie zum Beispiel in diesem Video zu sehen ist.


 

UMX AS3Xtra

UMX AS3Xtra

UMX AS3Xtra

Die UMX AS3Xtra ist der perfekte Indoor-Flieger: leichte Bauweise und trotz Bürstenmotor und 1S-Antrieb genug Kraft zum Torquen. Gerade für die kalte Jahreszeit ist das Modell perfekt geeignet, um in der Halle damit Kunstflug zu üben. Nachdem ich das Modell bei Freunden gesehen habe, war die Entscheidung für den Kauf recht schnell getroffen – und schon beim ersten Flug war ich von der AS3Xtra überzeugt. Ich freue mich schon auf die nächsten Hallenflüge!


 

Reparaturbedürftig im Hangar

st model MX2

st model MX2

st model MX2

Die MX2 war nach der Parkmaster mein zweiter Kunstflieger. Mit ihr habe ich viel dazugelernt. Neben neuen Kunstflugmanövern war auch einiges über schöne Landungen dabei. Im Vergleich zur Funcub ist das Fahrwerk weniger robust und verlangt sanfteres Aufsetzen. Derzeit wartet das Modell auf eine neue Motorhalterung und ich freue mich schon darauf, die MX2 wieder in der Luft zu sehen.


 

Knurrus Maximus FPV

Knurrus Maximus FPV

Knurrus Maximus FPV

Der Knurrus Maximus FPV ist derzeit mein Bastelprojekt. Im Vorjahr habe ich mit dem Bau begonnen und auch schon die ersten Testflüge absolviert. Jetzt muss noch die Elektronik sauber verlegt werden, das Equipment für Videoübertragung montiert werden und der APM eingestellt werden. Dann steht dem Spaß nichts mehr im Wege!


 

4 Antworten
  1. Ramo
    Ramo says:

    Mutig, so was ins Internet zu stellen. Ausser der Bee Gee (nicht Gee Bee) die du natürlich gecrasht hast, sind alle Flieger in Deinem Hangar ultraleicht zu fliegen. Versuchs mal mit etwas anspruchsvollem, dann lesen wir gerne mehr. Das was Du jetzt machst, hat mit Modellfliegen nicht viel zu tun.
    Gruss Ramo

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] mit Querruder ausgesucht habe, kann ich das nur schwer nachvollziehen. Begonnen habe ich mit einer Axion Alpha 139 und bin auch später noch kein Modell  ohne Querruder geflogen, deshalb fehlt mir da der […]

  2. […] viele schöne Momente miteinander verbringen können. Zum fliegen habe ich genug echte Modelle im Hangar; meine Katzen behalte ich lieber so in Erinnerung wie sie jetzt […]

  3. […] Jahr 2013 war bisher mein intensivstes Modellflug-Jahr. Mein Hangar ist auf stolze 12 Modelle angewachsen, von denen fast alle flugfähig sind. Außerdem bin ich in […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.